Programm Erwachsene Stadtbibliothek am Mailänder Platz

Mailänder Platz 1 | Mo – Sa 9 – 21 Uhr

Anmeldung | Kartenreservierung
E-Mail: karten.stadtbibliothek@stuttgart.de | Tel. (0711) 216-96527

Da wir aufgrund der Coronasituation ein reduziertes Platzangebot haben, reservieren Sie bitte rechtzeitig bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung mit der Angabe Ihrer Kontaktdaten.

Weitere Teilnahmebedingungen (bitte anklicken)

Medizinische Maske bei Veranstaltungen

Angesichts der Pandemielage bitten wir darum, bei Veranstaltungen eine medizinische Maske zu tragen – auch am Sitzplatz.
Die Stadtbibliothek kann leider keine Masken zur Verfügung stellen. Bitte bringen Sie daher Ihre eigene Maske mit.

Hygieneregeln

Bitte befolgen Sie die Husten- und Niesregeln, eine gute Händehygiene und das Abstandhalten von anderen Personen. Falls Sie Erkältungssymptome oder Fieber haben, sehen Sie bitte von einem Besuch der Veranstaltung ab.


September 2022

Mi, 21.09. | 19.30 Uhr | Café LesBar | 8.OG | Stadtbibliothek am Mailänder Platz
Bild zur Veranstaltung - Lieber Gespensterfreunde als Nazikameraden: Alexander Moritz Frey
Foto: Stadtbibliothek Stuttgart
Lieber Gespensterfreunde als Nazikameraden: Alexander Moritz Frey
Thomas Klingenmaier
Lesung
Vor dem Zorn Adolf Hitlers musste er 1933 im Kofferraum eines Autos außer Landes in Sicherheit gebracht werden: der per Haftbefehl gesuchte Schriftsteller Alexander Moritz Frey (1881-1957). Mit Hitler hatte Frey im Ersten Weltkrieg im selben Regiment gedient, hatte sich aber allen späteren Anfragen verweigert, bei den Nazis mitzumarschieren. Stattdessen hatte er einen fulminanten realistischen Roman über das Grauen des Krieges abgeliefert, „Die Pflasterkästen“. Vor allem aber schrieb er düstere, makabre, gespensterbevölkerte, dabei oft aber auch schräg zärtliche und humorvolle Geschichten und Romane, in denen die Welt nur noch schräg in den Angeln hängt und die Wand zwischen dem Normalen und dem Unheimlichen so leicht durchschreitbar wird wie ein Sommerlüftchen. Frey war vor der Nazityrannei ein respektierter Autor des Fantastischen, ein großer deutscher Schüler Edgar Allan Poes, empfohlen etwa von Thomas Mann. Im Exil wurde er dann schikaniert, in Deutschland wurden seine Bücher verbrannt, in der Bundesrepublik wurden sie nie dauerhaft wiederentdeckt. Wir stellen Alexander Moritz Frey und sein Werk vor, das sich nachtaktiv und krallenbeinig im Gehirn einnistet wie Fledermäuse im Gebälk.
Eintritt: EUR 4 | Ermäßigt EUR 2,50